Foto: Andre Zelck/DRK GS

Foto: Andre Zelck/DRK GS

Die vom DRK entwickelten Programme „Bewegen bis ins hohe Alter“ umfassen Gymnastik, Tanzen, Wassergymnastik, Yoga und Gedächtnistraining. Sie werden von gut ausgebildeten Übungsleiterinnen angeboten.

Ausgangspunkt der Angebote sind die persönlichen Fähigkeiten der TeilnehmerInnen, deren Lebensweise und Lebenslage. Vor dem persönlichen Hintergrund jedes Einzelnen wird durch das aktive Üben in der Gruppe das physische, psychische und soziale Wohlbefinden erhalten bzw. verbessert.

Alle Angebote der Bewegungsprogramme haben das Ziel, Beweglichkeit zu fördern, Muskelkraft zu verbessern, Kreislauf und Atmung anzuregen sowie Koordination, Reaktion und Ausdauer zu trainieren. Darüber hinaus soll Freude an gemeinsamen Aktivitäten in der Gruppe vermittelt werden. In der Gemeinschaft wird durch  Mitgestaltung und Mitverantwortung das soziale Verhalten gestärkt und neue Kontakte können geknüpft werden. Vorkenntnisse oder frühere sportliche Betätigungen werden nicht erwartetet.

Die Angebote im einzelnen:

Gymnastik

Geübt wird überwiegend im Sitzen, aber auch im Stand, im Gehen sowie auf dem Boden sitzend oder liegend. Die eingesetzten Handgeräte sind einfach zu handhaben. Sie schulen in erhöhtem Maß Konzentration, Reaktion und Koordination. Durch Form, Farbe oder Material führen die Handgeräte zur gelösten Bewegung und zum kreativen Spiel.

Yoga

Das Yoga-Angebot des DRK eignet sich für Ältere, für Menschen mit Bewegungseinschränkungen und für sportlich Ungeübte. Die Inhalte der Kurse beschränken sich auf körperliche konzentrative und kontemplative Übungen der Hatha-Yoga. Mit dem Hauptziel dieser Yoga-Übungen, ein geistiges und körperliches „Zur-Ruhe-Kommen“ und eine Stärkung an Leib und Seele zu erreichen, wird dem ganzheitlichen ßesundheitsbegriff entsprochen.

Gedächtnisstraining

Das Gehirn, das wichtigste Schalt- und Steuerungszentrum des Körpers, kann bis ins hohe Alter leistungsfähig bleiben.  Wie ein Muskel durch Bewegung, so wird das Gehirn durch Denkarbeit besser durchblutet. Dadurch wird dem Abbau von Gehirnzellen vorgebeugt, neue Vernetzungen entstehen. Dr. Stengel hat ein Gehirntraining entwickelt, mit dem die wichtigsten Gehirnfunktionen spielerisch trainiert werden.